fbpx

Altäre und Rundgänge

Pfad der Heilung und Pfad der Weisheit

SEMUK ist im besonderen ein Wasser- und Erdheiligtum. Während 2 beeindruckenden Rundgängen zwischen Farnbäumen, Quellbächen und romantischen Naturpfaden ruht und meditiert der Besucher an 14 natürlichen Altären, um die Nerven zu entspannen, sich mit der Natur zu unterhalten oder die innere Batterie aufzuladen. So haben es unsere Vorfahren getan, wenn sie dem Element Wasser in jeder Quelle, jedem Wasserfall oder Fluss dankten, den Zutritt in den Wald oder zum Kraftort segneten, für die Veränderung der Energien, die sie spürten, und für die verschiedenen Wächter- und Elementarwesen oder Geister, die sie dort sahen.
Heutzutage wollen immer mehr Menschen diese Wiederverbundenheit mit der Natur leben, denn für sie ist es wieder offensichtlich, dass eine Pflanze eine Seele und ein eigenes Bewusstsein hat, und dass ein Stein mit Gesicht in Mexiko „Grossvater“ (abuelo) genannt wird.
SEMUK ergänzt die weltweit bekannten „Waldbäder„, die in Japan ein Eckpfeiler der Gesundheitsprävention sind und Shinrin-Yoku heissen, für den Besucher mit indigenem und schamanischem Wissen über die energetische Kommunikation mit Wasserwirbeln und Gesteinsformationen.

Waldbaden im Nebelwald

“Die Lichtwesen an diesem Ort sind magisch, so innig wie mein Herz, so demütig, dass sie das gleiche von uns erwarten, einfache Sterbliche mit Essenz und unendlichem Geist. Wir dürfen die Wesen der Nacht nicht vergessen, ein bisschen intensiv und auch misstrauisch, aber sie sind Freunde, die dich lesen, dich analysieren und, sobald sie dich angenommen haben, dir die Grösse dieses SEMUK-Heilparkes zeigen“.

Silvia Castro, Bachelor of Arts, Mexiko Stadt

In Mexiko ist der Naturheilpark SEMUK Pionier in der Forschung und medizinischen Anwendung dieser Naturtherapie. Es werden Menschen aus aller Welt in Rundgängen, Workshops und Vorträgen an die vorsorgende Erfahrung der «Naturheilung» herangeführt. Die drei wichtigsten Auslöser zur Immunstärkung und Selbstheilung sind 1. die Bäume des Waldes, 2. Felsen und Gesteinsformationen und 3. wirbelnde reine Wasser – an einem der Wasserfälle oder Heilquellen, wo die natürliche Ionisierung besonders aufbauend und energetisierend wirkt.

Pfad der Heilung

Pascal K’in hat mit viel Liebe und Weitblick zwei Naturpfade angelegt: den Pfad der Heilung auf der schattigeren Nordhangseite des San Lorenzo-Tals, und den Pfad der Weisheit entlang des sonnigen Südhangs. Stelle dir vor, du pilgerst in gemächlichem Schritt entlang der folgenden 2×7 Altäre und betrachtest die Schönheit des Lebens vor deinen Augen, die mit dem Herzen sehen. Jeder Altar spiegelt, fordert, heilt und verwandelt dich, genau wie auf deinem täglichen Lebensweg, der somit wieder zu einem Einweihungsweg wird:


1. Jungfrau von Guadalupe
2. Wasserfall
3. Heilquellbecken
4. Farnbaumwald
5. Engelskaskade
6. Tempel der Sterne
7. Posa Azul
.

(1) Jungfrau von Guadalupe

Diese Erscheinung von Mutter Maria ist die Schutzheilige von Mexiko, der sich Pascal K’in verpflichtet fühlt, seit sie ihm im Jahr 2008 erschienen ist. Sie begrüsst uns am Eingang zum Naturheilpark SEMUK gegenüber dem malerischen kleinen Stausee mit einem beeindruckenden Damm, der Mitte des 19. Jahrhunderts zur Wasserkraftnutzung erbaut wurde. Es ist möglich, zur kleinen, «unserer Lieben Frau von Guadalupe» geweihten Natur-Kapelle hochzusteigen, und ihr Kerzen oder Blumen zu bringen. Es werden Mittel gesammelt für den Bau eines Kirchleins für die Heilige Odilie, Beschützerin von SEMUK, die Äbtissin des Klosters Mont St. Odile bei Strassburg in Frankreich war und von Johannes Paul II. seliggesprochen wurde.

BeSINNung mit Pascal:
Jeder Heilige und Meister, der deinen Weg kreuzt, ist auch dein Spiegel, der dich herausfordert, so zu sein wie er. Mantras: „Ich bin.“ „Ich bin ein Wesen aus goldenem Licht.“ „Elohim, elohim, elohim.“

(2) Wasserfall

Ein geführter Spaziergang zum Wasserfall kann sich durch seine hohe Ionisationswirkung als innerlich sehr reinigend erweisen. Er befindet sich direkt über dem Eingangsgebäude, wo du an der Rezeption gerne Erklärungen über den Naturheilpark bekommst und wo im Steinsalon mit Kamin die Workshops und Retreats stattfinden.

BeSINNung mit Pascal:
Wenn ich weiß, dass ich viel mehr bin, als ich glaubte, warum übergebe ich dann nicht diesem Wasserfall alles, was mich nur bremst und hemmt? Man nennt das „die eigenen Strukturen brechen“, die emotionalen und die niedrigen mentalen…

(3) Heilquellbecken

Unterhalb des Wasserfalls befindet sich eine wundersame Quelle mit basischem Aktivwasser und einem hohen Informationsgehalt durch die natürliche Drehbewegung (Vitalwasser), die bereits vielen Menschen mit Magenverstimmungen, schwacher Abwehr oder chronischen Krankheiten geholfen hat. Dieses Wasser speist das Heilpool mit natürlichen Gesteinsformationen und einer Temperatur von +/- 18° Celsius je nach Jahreszeit. Eine Fuss- oder Vollkörper-Badekur kann deine Verjüngung, Entgiftung und Hautpflege fördern.

BeSINNung mit Pascal:
Gott, hilf mir zu unterscheiden zwischen einem Altmusterwunsch, zum Beispiel ein Auto und Geld zu haben, oder ein Kind, weil es meine Eltern sagen, einen „perfekten“ Lebenspartner…
– und DIR zu lauschen, was DU heute ausgewählt hast für mich, das ich heute zum Leben erwecken darf;
gleich dem reinen Wasser, das aus dieser Quelle sprudelt ohne Unterbruch!

(4) Farnbaumwald

Teil der einzigartigen Flora in den Nebelwäldern von SEMUK [Link zum Nebelwald unter www.semuk…] ist der Farnbaum sowie der Schachtelhalm. Beide „lebenden Fossilien“ sind Heilpflanzen und waren die ersten Bäume des Planeten mit einer Höhe von bis zu 30 Metern im Karbon, vor etwa 350 Millionen Jahren. Eine Herzmeditation im Wald der Farnbäume, die heute die Höhe einer Palme erreichen, ist ein unvergessliches Erlebnis: es ist eine Rückverbindung mit dem Paradies, ohne Kampf und Kriege, mit dem Beginn der Schöpfung, in tiefem Frieden.

BeSINNung mit Pascal:
Für den heutigen Erdenbewohner ist es nicht leicht, sich vorzustellen, wie dieser Planet ohne Krieg einst war, Krieg weder zwischen Ländern und Religionen, noch in Familien und Unternehmen, noch in Organen, Zellen und Proteinen. So wiederholen sich all deine Kämpfe fraktal. An einem Karfreitag erschien mir Jesus Christus und sagte: „Mein Sohn, kämpfen heisst leiden“. Jesus hat sich dem Kampf gegen ihn gestellt, er liess sie gewinnen. Und das Leiden, so verstand ich, ist das Kreuz, das er für uns trug. Wenn wir also hier sind, um zu leben, anstatt zu sterben – warum dann ein Kreuz tragen? Dein ewiges Lichtsein zu leben, so wie es deine ursprüngliche Seele sucht, ist eine existentielle Entscheidung, in jedem Moment neu. Mantram: „Ich lebe in einem liebenswerten Universum.“ „I am living in a loving universe.“

(5) Engelskaskade

Dieser malerische Wasserfall mit seiner auffälligen natürlichen Präsenz von Obsidian, dem Wunderstein der „Teotihuacaner“ (mit ihrer bekannten Sonnen- und Mondpyramide), ist in einer eher verlassenen Ecke des Naturparkes gelegen. Er lädt ein, die Geschenke dieses übernatürlichen Altars zu empfangen und – als bewusster Träumer (soñador consciente) – die Zukunft zu erträumen. Es ist der richtige Ort, um die unzählbaren Geister, Elementarwesen und Wächter zu segnen und den Erzengeln und deinem Schutzengel für ihre himmlische Begleitschaft und alles, was sie für dich getan haben, zu danken.

  BeSINNung mit Pascal:
Vor 5 Millionen Jahren erschien der Mensch auf dem Planeten, aber er hatte keinen Körper wie wir, und es gab kein Karma. Wir sind Engel, welche eine Erfahrung in einem physischen Körper machen, in der Dichte unserer physischen Dimension. Breche die Ketten deines Karmas, indem du die Ursache für das Gute bist, ohne dich um die Wirkung zu sorgen. Auf der Jagd nach Wirkung zu sein ist immer Ego oder die Mode von gestern; vertraue darauf, dass in deinen lichtvollen ErGEBnissen deine Ursache wahrgenommen wird.

(6) Tempel der Sterne

Dies ist der mächtigste und geheimnisvollste Kraftplatz von SEMUK, der gerade erst erschlossen wird. Die Figur von Chak Mo’ol, der den heiligen Copalharz zur Räucherung empfängt und über unsere Sonne und die Sterne des Nachthimmels wacht, ursprünglich aus der Toltekenkultur, erinnert den Pilger daran, dass die Vorfahren unseren Ursprung in den Sternen sahen und es für etwas natürliches hielten, mit den sogenannten „Sternenbrüdern“ und höheren Intelligenzen in dieser und anderen Galaxien respektvoll zu kommunizieren.

BeSINNung mit Pascal:
Christus- oder Buddha-Bewusstsein zu erreichen bedeutet, hier auf der Erde, in den alltäglichen Handlungen: Liebe säen, demütig lernen und die Dunkelheit in Licht verwandeln. „Aus dem Spirit heraus zu leben“ heisst, mit deinem göttlichen Funken verbunden zu sein, der deine Seele bis heute am Leben erhalten hat und sie immer daran erinnern wird, dass deine Seele aus dem Lichte kam.

(7) Poza Azul

Poza Azul ist der überlieferte Flurname für diesen am weitesten entfernten Altar von allen und bedeutet «blaues Becken». Der Fluss gleitet hier über einen kleinen doppelten Wasserfall in den idyllischen oft blauschimmernden Flusspool. Manche springen ins Wasser, andere bahnen sich einen Weg über die Flusssteine, um die beeindruckenden Wände der Felsschlucht zu entdecken, wo das Tal von San Lorenzo zu enden scheint. Auf dem Rückweg kannst du dich in einen hohlen Baum hineinstellen und wie ein majestätischer Waldriese fühlen, fest und flexibel zugleich, in Verbindung zwischen Erde und Himmel.

BeSINNung mit Pascal:
Aus meiner Meisterschaft heraus, wie Jesus, Maria Magdalena, Buddha, Krishna, Quetzalcoatl
und andere Avatare, gestalte ich mit Gedanken, Gefühlen und Taten
ein Reich der Liebe mit, eine Kirche der Liebe, eine neue Welt der Liebe…

Pfad der Weisheit

Während die Themen, welche dich auf dem Pfad der Heilung begleiten eher die Natur, die Erweiterung deines Bewusstseins und der Segen der hohen Meister sind, verbindest du dich auf dem Pfad der Weisheit mit dem Schamanen in dir, mit verschiedensten Alten Kulturen und den anwesenden  Lichtwesen. Der Besucher folgt den von Hand bemalten Holzpfeilen und bekommt am Eingang ein Faltblatt mit Information und einer kleinen Herausforderung an jeder Station. So wird dein Leben auf Schritt und Tritt zu einer bewussten Einweihung!


1. Foco Tonal
2. Strand Rio San Lorenzo
3. Steinkreis
4. Herzquelle
5. Feenplateau
6. Garten der Götter (Drachengrotte)
7. „Alpinienweg“ (Mayakreuze)
.

(1) Foco Tonal

Dieser Kraftort am Fluss San Lorenzo, umgeben von Wasserläufen und majestätischen Mexikanischen Platanen (platanus mexicana), ist dem Mayapriester und tibetanischem Mönch Don Lauro gewidmet, der dort am 29. April 2015 einen kosmischen Energiestrahl aktiviert und so einen kraftvollen Ort der Heilung geschaffen hat. Ähnlich wie beim Foco Tonal am Chapala-See in Jalisco, Mexiko, kann beim Sprechen ein seltsamer akustischer Nachhall wahrgenommen werden. Eine riesige Platanenwurzel bildet ein Portal, über das man in andere Dimensionen gelangen kann.

BeSINNung mit Pascal:
Ich bin mein Körper und gleichzeitig bin ich Geist. In meinem Körper ist Gott – erfahrbar. Ich bin unteilbar, weil ich eine lebendige Einheit bin, ein ewiger Teil Gottes. Daher das Wort „In-dividuum“, ich bin unteilbar mit dem Ganzen.

(2) Strand Rio San Lorenzo

Folgt man einem normalerweise trockenen Seitenarm des Flusses San Lorenzo, befindet man sich plötzlich inmitten schönster Schachtelhalmgewächse, die zu den ersten Pflanzen des Planeten gehörten, bis man jenen versteckten und magischen kleinen Flussstrand erreicht. Es ist der ideale Altar, um über dein Leben nachzudenken – deine Seele «BAUMeln» zu lassen oder in «den FLUSS zu kommen» – denn deine Seele liebt es, „im Wald herumzustreifen, flussauf- und abwärts.
Ein wenig flussaufwärts, auf dem Weg zum Steinkreis, kannst du noch rechts über die kleine Holzbrücke auf die Flussinsel gelangen.

San Lorenzo, der heilige Laurentius, der unserem Dorf den Namen gab, wurde im Jahr 258 in Rom, der Legende nach, bei lebendigem Leibe auf einem Rost verbrannt, denn anstatt dem Ratsherrn den Reichtum der Kirche zu übergeben, versammelte er alle Bettler, Waisenkinder, Verstümmelten, Blinden und Kranken, verteilte alles unter sie, und erklärte, sie seien die wahren Schätze der Kirche.

BeSINNung mit Pascal:
Die Vergangenheit ist eine Illusion, denn sie ist vorbei. In der Vergangenheit zu sein bedeutet zu leiden.
„Ich segne die Vergangenheit und akzeptiere meine alten Verstrickungen in diesem dualen System, meine Rollen und die kollektiven Muster, die ich nur geliehen habe. Möge der Fluss meine Arroganz, meine Zerstörung, den Diktator und Unterdrücker in mir hinwegschwemmen. Möge der Fluss meine Angst, meine Depression, die Rolle des Opfers mit sich reissen, wenn ich mich als armer Tropf und Verlierer empfinde, wenn alles schwierig und hoffnungslos erscheint.“

Maya Mantram: „In lak’ech“ („Ich erkenne mich in dir, ich bin du“). Bist du heute allein hier, sag es zu dir selbst. Sonst wähle spontan einen Partner aus und sage es ihm in die Augen.

(3) Steinkreis

Nach dem Vorbild der keltischen Druiden hat Pascal K’in Stein für Stein im Gebet gesät und manchmal einen Quarz oder Obsidian darunter vergraben. Vor Tausenden von Jahren waren diese „Energiekuppeln“ die ersten Freiluftkirchen. Dieser zeremonielle Kreis ist etwas ganz besonderes: ein paar unbewegbare Steine, die schon vorher hier waren, definierten den Kreisumfang und ergaben überraschenderweise einen Kreisradius von genau 3,33 Metern! Auf der Seite, auf der die Sonne untergeht, befindet sich ausserdem ein beeindruckender Felsen in Form eines Olmekenkopfes, zu dessen Füssen die zeremonielle Schwitzhütte (temazcal) errichtet wurde. Zwischen dem Steinkreis und «dem Olmeken», auf der Zeremonienstrasse (calzada ceremonial), wird in ganz besonderen Momenten ein Teppich aus glühenden Gluten für den Feuerlauf ausgebreitet.

BeSINNung mit Pascal:
Die Zukunft ist eine Illusion, vielleicht wird sie nie eintreten. In der Zukunft zu sein bedeutet Sorge. „Heute tue ich, was in meinen Händen liegt, um eine wunderbare Zukunft zu schaffen. Ich gebe mein Bestes, um unseren Kindern einen besseren Planeten zu ermöglichen. Ich tanze, singe, bete, umarme, segne…“
Lakota Mantram: „Mitakuye oyasin“ („für alle meine Beziehungen“)

(4) Herzquelle

Wenn du den breiten Weg hinter dem Wohngebäude für Besucher hochgehst, findest du die Herzquelle, den Ort der Selbstheilung par excellence wegen seiner starken Energiewirbel. Alles geschieht wie von selbst: verbinde dich dazu einfach mit der Sonne über dir, lasse die Zeit verstreichen wie das Wasser, das über seine zahlreichen Wasserkaskaden zum Río San Lorenzo herunterstürzt. – Ist es nicht ein Wunder, dass einfach ununterbrochen Quellwasser aus dem Boden sprudelt?
Oberhalb der Quelle lädt dich das Naturkunstwerk der Elefantenaltars zum Verweilen ein.

BeSINNung mit Pascal:
In der Antike galten Quellen als heilig, rituelle Bäder wurden genommen und Rituale wurden durchgeführt, um den Wasserwesen zu danken. Da sie Kraftquellen und Orte der Heilung waren, verschlossen patriarchalische Nachfolgekulturen sie oder bauten ihre Tempel darauf, um die innewohnende Macht zu verSIEGeln.
Was ist für dich eine „existentielle Quelle“,
die du heute in deinem Leben (er)öffnen möchtest?

(5) Feenplateau

Die geheimnisvollste Zeremonienstätte in den Bergwäldern des Klosters der Heiligen Odilie in Frankreich, bei Strassburg, genannt „Plâteau des Fées“, hat diesem Altar den Namen gegeben. Laut Pascal K’in hat er eine sehr ähnliche weibliche Energie sowie Vegetation, ideal um am Keltenaltar zu meditieren, das Steinlabyrinth zu durchlaufen und in seinem Zentrum ein Orakel zu befragen oder mit den Elementarwesen zu kommunizieren. Er befindet sich gleich neben dem Weissen See (was sich auf den «See der Viviana, die weisse Dame von Avalon», bezieht). – Nur mit besonderer Genehmigung ist der Zugang zum wunderhaften Zwergenwäldchen gestattet.

BeSINNung mit Pascal:
Alte Kulturen zu respektieren, sie zu studieren und von ihnen zu lernen, ist ein Akt der kollektiven Heilung, denn man erinnert sich daran, was Mensch sein wirklich bedeutet. Lebendiger als in Büchern, kannst du auf Einweihungsschulen anderer Dimensionen zugreifen, in denen es alles Wissen gibt, was du brauchst, um zu heilen, zu schöpfen, zu erziehen, zu lehren, zu führen, um dich zu verbinden, an der Seite von weisen Nonnen, Kräuterfrauen, Priestern, Schamanen, iloles…. dass du es dir nicht einmal vorstellen kannst!

(6) Garten der Götter

Pascal K’in erinnert sich dankbar und in Liebe an den jungen tibetischen Lama, der ihn in den Bergen von Chiapas zeigte, wie wir durch die Gesteine in ferne Zeiten reisen und verstehen können, wie sie in der Erdgeschichte dorthin gelangt sind. Der junge Meister sah Riesen, welche Felsen bewegten und Wale, die darüber hinwegschwammen; und er deutete in jeder Gesteinsform ein tierisches oder mythisches Wesen, welches mit uns kommunizieren wollte. Zu Ehren der verbotenen Kultur Tibets appelliert der „Garten der Götter“ an unsere kindliche und spielerische Demut, diese bizarren Felsformationen als versteinerte Götter und Halbgötter wahrzunehmen. In dem kleinen Wald nebenan befindet sich die Drachengrotte, ein Abri, ein idealer Ort für Meditationen.

BeSINNung mit Pascal:
Ich bin ein Gottmensch, wie Adam und Eva es waren, ich bin ein kosmischer Surfer, der auf der Erde inkarniert ist. Das Idealbild des Gottmenschen liegt in meinen Genen, in meinen genetischen Lichtcodes. Je mehr ich dieses Bewusstsein für den Schöpfercode in meinem Alltag verkörpere – indem ich mein Energieniveau anhebe, meine Lichtkörper entwickle und damit biochemische und energetische Prozesse in der DNA aktiviere – desto mehr werde ich aus den Informationen in dieser göttlichen Datenbank, aus diesem umfassenden „Drachenerbe“ in mir, lesen können. Hier treffen sich der kosmische Drache und der Avatar von Mexiko im Christusbewusstein: Es ist die Rückkehr von Quetzalcoatl. Mantram: „Elohim, elohim, elohim.“

(7) „Alpinienweg“

Wenn man den „Alpinienweg“ durch einen kleinen Bergnadelwald erklimmt, denkt man, man sei an einem anderen Ort, was Pascal K’in an die Alpen in der Schweiz, seinem Heimatland, erinnert. Dieser Altar ist all diesen höchsten und mythischen Gebirgszügen des Planeten mit ihren Legenden, Lichttempeln und Weisen mit über hundert Jahren Lebensalter gewidmet: den Anden, dem Himalaya, dem Kilimandscharo, den Rocky Mountains…
Dieser höchste Punkt des Naturparks lädt dazu ein, sich mit der Hingabe des Druiden in Stille in die Energie und den Schatten zu versenken, die uns die riesige Tanne gibt.
Ein kleiner Weg führt zu den 3 Mayakreuzen, von wo aus du einen wunderschönen Blick auf das Valle San Lorenzo geniessen kannst.

BeSINNung mit Pascal:
Ich bin ein göttliches Wesen. Ich bin ein Wesen des Lichtes. Ich bin Geist/Spirit. Es ist das fehlende, heilende, vereinende Bindeglied in unseren Lebensgeschichten, ob persönlich oder kollektiv. Nur so schaffen wir es, unsere sterblichen Dunkel-Dramen in Lichtskripte umzuschreiben. Im ersten evolutionären Schritt jedoch, bist du aufgerufen, die Spiritualität im Alltag zu entDECKEN, im Bett, in der Küche, im Büro, in der Fabrik, in der Regierung. Das ist für die meisten nicht 1-FACH, denn sie denken in vielen FÄCHern und alten Schubladen – aber es wird alles verändern! Also lasst uns wieder von vorne beginnen. Wie bei einem Brettspiel: zurück zu Nr. 1 und wieder von vorne anFANGen, und so setzst du deine Pilgerreise fort, auf der aufsteigenden Spirale des wahren Lebens.